Covid-19-Impfplan für Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen - aktuelle Informationen

Bild zeigt Grafik der Initiative Tirol impft

Nach dem besonders herausfordernden Jahr 2020 besteht nun mit der Verfügbarkeit eines Covid-19-Impfstoffes die Hoffnung, dass sich im Laufe dieses Jahres vieles zum Besseren wendet. Auch wenn aktuell noch nicht alle Fragen bezüglich Verfügbarkeit und Verteilung geklärt sind, soll nun aber gesichert sein, dass auch Menschen mit Behinderungen und Hochrisikogruppen in der 1. Impfphase bevorzugt berücksichtigt werden!

Noch vor kurzem gab es noch unterschiedliche Informationen, wie genau die Priorisierungen von Bevölkerungsgruppen in der Impfstrategie der Bundesregierung und der Länder zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausschauen wird. 

Auch wenn noch einiges unklar ist, gibt es nun zumindest die erfreuliche Verlautbarung von Bundesminister Anschober, dass Menschen mit Behinderungen, die von der Behindertenhilfe begleitet werden, sowie jene mit persönlicher Assistenz in der Phase 1 geimpft werden sollen, wenn jemand freiwillig an einer Impfung interessiert ist.  Auch Personal, das Menschen direkt unterstützt (z.B. mobile Pflege, Krankenpflege, 24-h-Pflege, persönliche Assistenz von Menschen mit Behinderungen) soll in dieser Phase geimpft werden. 

Siehe Presseaussendung BM Anschober vom 13.01.2020: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210113_OTS0162/anschober-impfplan-fuer-risikogruppen-konkretisiert-hochrisikogruppen-und-menschen-mit-behinderungen-in-phase-1

Die 1. Impfphase soll bis Ende März abgeschlossen sein, obwohl das wohl auch von der Verfügbarkeit und Verteilung des Impfstoffes und dem Interesse der Bevölkerung abhängig sein wird.
Gemäß Auskunft des Landes Tirol sollen im ersten Quartal rund 50.000 Tiroler*innen eine erste Impfdosis gemäß Prioritätenplan erhalten. Aktuell erfolgt ein Impfangebot an Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen in Alten- und Pflegeheimen und an Mitarbeiter*innen in Covid-Stationen, danach sollen Personen über 80 Jahre und eben Menschen mit Behinderungen bzw. schweren chronischen Erkrankungen priorisiert werden.

Wie kann ich mich zu einer Impfung anmelden?

Die Verteilungs- und Meldestrukturen werden in den nächsten Wochen wohl teilweise weiter aktualisiert und ergänzt werden. Nach aktuellem Stand können wir folgende Informationen geben:

  • Wenn Sie über 80 Jahre alt sind, werden oder wurden Sie derzeit direkt von ihrer Gemeinde bzw. von der Stadt Innsbruck persönlich kontaktiert, ob Sie ein Interesse an einer freiwilligen Impfung haben und über die weitere Vorgehensweise informiert.
  • Wenn Sie eine Person sind, die eine Risiko-Vorerkrankung oder eine Behinderung hat, gibt es derzeit die Information einen Impfbedarf an die*den eigene*n Hausärztin*Hausarzt bzw. betreuende*n Ärztin*Arzt zu melden. Voraussichtlich wird es dann noch eigene bzw. zusätzliche Anmeldemöglichkeiten geben. Je nach Art bzw. Schwere der Vorerkrankung wird es dabei noch eigene Priorisierungen für den Impfzugang geben.
  • Ab 1. Februar 2021 soll es auf der Homepage des Landes Tirol unter www.tirolimpft.at dann für jeden die Möglichkeit geben sich ONLINE für die Covid-Impfung voranzumelden

Kontakte für weitere und aktualisierte Informationen zur Umsetzung des Covid-Impfplans:
Infoline Coronavirus unter 0800 555 621 – für Fragen zur Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs
Hotline des Landes unter 0800 80 80 30 – für Fragen zur Corona-Impfung in Tirol
Infos auf Homepage des Landes Tirol: www.tirolimpft.at
Infos auf der Homepage des Gesundheitsministeriums: Corona-Schutzimpfung (sozialministerium.at)

Von Seiten des ÖZIV Tirol werden wir Sie auch weiterhin mit neuen Informationen zur Corona-Schutzimpfung auf dem Laufenden halten.
Bei unbeantworteten Fragen oder wenn Sie Unterstützung brauchen, wenden Sie sich auch direkt an unser ÖZIV Tirol-Beratungsteam:
0512/ 57 19 83
beratung@oeziv-tirol.at